Gemeindespitze fest in der Hand der SPD

Veröffentlicht am 16.06.2019 in Pressemitteilung
 

Gemeinderatmitglieder ab 01.06.2019

Gemeindespitze fest in der Hand der SPD

Grossniedesheim: Beigeordneter Klaus Fieberling unterstützt Ortsbürgermeister Michael Walther – Anhebung des finanziellen Entscheidungsspielraums strittig

Die Gemeindespitze in Großniedesheim besteht fortan nur noch aus zwei Personen, bleibt aber fest in der Hand der SPD. Dem am 26. Mai wiedergewählten Ortsbürgermeister Michael Walther wird Klaus Fieberling weiter als Beigeordneter zu Seite stehen. Die FWG hatte Gerhard Winkler-Ballenthin als Beigeordneten vorgeschlagen, der sich aber nicht durchsetzen konnte. Klaus Fieberling wird weiter für den Technischen Ausschuss zuständig sein. Er gewann die geheime Wahl in der konstituierenden Ratssitzung am Donnerstag deutlich gegen Winkler-Ballenthin, der Walther bei der Ortsbürgermeisterwahl am 26. Mai unterlegen war. Ein anderer Ausgang der Beigeordnetenwahl wäre angesichts der absoluten Mehrheit der Genossen im Gemeinderat überraschend gewesen. Für Walther und Fieberling, die ihre Ratsmandate niederlegten, rückten Michael Müller und Sabine Walther-Krauß ins Dorfparlament nach. Die SPD-Fraktion wird von Marcus Lohr geführt, Stellvertreterin ist Katrin Niederbacher. Den Fraktionsvorsitz der Freien Wählergruppe übernimmt Stephan Main (Stellvertreter: Günter Bewersdorff). Erhöht wurden die Bezüge von Klaus Fieberling. Anstatt 25 Prozent erhält er nun ein Drittel der Aufwandsentschädigung des Ortsbürgermeisters, der monatlich rund 1000 Euro brutto erhält. Dafür änderte der Rat die Hauptsatzung der Gemeinde. „Dadurch, dass wir nur noch einen Beigeordneten haben, sparen wir deutlich über 2000 Euro im Jahr“, sagte Michael Walther. Erhöht wurde auch die Aufwandsentschädigung der Rats- und Ausschussmitglieder. Diese bekommen fortan zwölf statt acht Euro Sitzungsgeld. Die Hauptsatzung wurde mit der Mehrheit der SPD auch in einem weiteren Punkt geändert: Bürgermeister Michael Walther darf künftig unter anderem bei Bauaufträgen bei Beträgen bis 4000 Euro selbst entscheiden. Bisher lag die Grenze bei 2000 Euro. Auch die Ausschüsse dürfen nach Änderungen der Zuständigkeitsordnung der Gemeinde künftig über höhere Beträge direkt entscheiden, ohne dass später der Rat darüber abstimmen muss. So kann beispielsweise der Technische Ausschuss in Zukunft Aufträge bis zu einer Höhe von 15.000 Euro vergeben. Bislang war das nur bis zu einem Volumen von 10.000 Euro möglich. Dem Sozial- und Umweltausschuss sind künftig Auftragsvergaben bis zu 8000 Euro (bislang 5000 Euro) gestattet. Die FWG stimmte gegen die Anhebungen. Erst vor fünf Jahren seien die Wertgrenzen erhöht worden, sagte Günter Bewersdorff. „Wir finden es nicht in Ordnung, dass immer mehr am Rat vorbeigeschleust wird. Die meisten Aufträge liegen genau in diesem Bereich“, betonte das FWG-Ratsmitglied. Man müsse die Kostenexplosion berücksichtigen, entgegnete Walther. Mit den Anpassungen seien auch schnellere Entscheidungen möglich. Die Kompetenzen der Ausschüsse sollten aus diesem Grund erhöht werden. Bei Bedenken könne eine anstehende Entscheidung vom Ausschuss auch in den Rat verwiesen werden, meinte Walther. Verabschiedet wurde neben den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern auch der bisherige Zweite Beigeordnete Erwin Martin (SPD). Mit Blick auf die vergangenen fünf Jahre sagte Walther: „Wir haben viel geschafft und können stolz sein auf die Arbeit, die hier geleistet wurde.“ Nach der Verpflichtung der neuen Ratsmitglieder beschwor er die Harmonie im Rat: „Wir haben uns für die nächsten fünf Jahre viel vorgenommen.“ Bis Ende des Jahres solle der Kindergartenanbau fertig sein. Auch der Ausbau des zweiten Teils der Lilienstraße werde noch in Angriff genommen. Ein besonderes Augenmerk will Walther in der kommenden Wahlperiode auf die innerörtliche Begrünung legen.

Termin

Schon am Dienstag, 18. Juni, 19 Uhr, kommt der Ortsgemeinderat bereits zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung in der Friedenshalle zusammen. Dann werden die Ausschüsse gebildet. Auf der Tagesordnung stehen außerdem die Übertragung der Geschwindigkeitsüberwachung im Dorf an den Rhein-Pfalz-Kreis, die digitale Ratsarbeit, die Annahme von Spenden und die Bekanntgabe von Eilentscheidungen beim Erweiterungsbau des Kindergartens.

 

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Frankenthaler Zeitung - Nr. 137
Datum Samstag, den 15. Juni 2019
Seite 15
 

Termine

Alle Termine öffnen.

28.09.2019, 18:00 Uhr - 00:00 Uhr Bayr. Abend 2019
 

24.10.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Techn. Ausschuss-Sitzung
Link zum Info-Ratssystem: https://hessheim.more-rubin1.de/sitzungskalender.php?skc_zeitraum=1&skc_ansicht …

14.11.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Soziales, Sport und Kultur
Link zum Info-Ratssystem: https://hessheim.more-rubin1.de/sitzungskalender.php?skc_zeitraum=1&skc_ansicht …

21.11.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Gemeinderatssitzung
Link zum Info-Ratssystem: https://hessheim.more-rubin1.de/sitzungskalender.php?skc_zeitraum=1&skc_ansic …

30.11.2019, 17:00 Uhr - 01.12.2019, 18:00 Uhr Weihnachtsmarkt Großniedesheim

Alle Termine

 

Für uns im Landtag

Martin Haller

Für uns im Bundestag

Doris Barnett

Für uns in Europa