Umwandlung des Bürger- und Sportzentrums

Fraktion

Die Nutzung unseres Bürger- und Sportzentrums wird geändert: aus der Gaststättennutzung wird eine vom Lebensbaum Frankenthal geführte Tagespflege für pflegebedürftige Bürgerinnen und Bürger aus Großniedesheim und Umgebung.
Wie kam es dazu?

Die Problematik und Klagen über zu wenig Umsatz im BuS kennt die Verwaltung bereits seit Jahren; nach der Kündigung der Eheleute Schulz, wurde die Suche nach neuen Pächtern immer schwieriger und war mit Kompromissen seitens der Gemeinde verbunden.
Seit längerem haben Verbandsgemeinde und Gemeinde in diversen Gaststättenzeitschriften Anzeigen geschaltet, auch bei der Brauerein Mayer- Bräu wurde nachgefragt. Interessenten und Besichtigungstermine gab es ab und an – leider keinen Vertragsabschluss.
Dies ist leider kein spezifisches Großniedesheimer Problem, Gaststättenverpächter im Umland kennen die gleichen Problematik.
In unserer Fraktion haben wir uns schon seit langem Gedanken über die weitere – für unsere Bürgerinnen und Bürger kostenneutrale – Nutzung gemacht. Eine Nutzung im Pflegedienstbereich spuckte uns im Kopf herum!
Damit „frau“ arbeiten und ihre Rente erarbeiten kann/muss, wird viel für die Betreuung der Kinder getan: Tageskrippe, Betreuende Grundschule, Ganztagsschulen. Aber was macht eine Familie, die ihre/n pflegebedürftige/n Angehörige/n tagsüber nicht alleine lassen kann/möchte und nicht in ein Pflege- /Seniorenheim geben will? Oder Alleinstehende möchten Geselligkeit und sind auf Grund ihrer körperlichen Beeinträchtigung nicht in der Lage, Seniorenstube, Veranstaltungen ... zu besuchen?
Nachdem alle Fraktionen der Verwaltung grünes Licht zur Suche eines Käufers gab, ging die Suche nach einem evtl. Käufer/Partner los.
Die Besichtigung des Bürger- und Sportzentrums mit den Verantwortlichen des Lebensbaumes, war sehr erfolgreich – mit einem Wermutstropfen: Kaufen können sie das Bürger- und Sportzentrum nicht.
Bei der Planung zur Umnutzung war uns wichtig, so wenig wie möglich umbauen zu müssen und der TuS sollte seine Räume weitgehend behalten können.
Die reinen Umbaukosten belaufen sich auf knapp 55.000 Euro, wovon der einzubauende Treppenlift schon mit ca. 18.000 Euro zu Buche schlägt, da die bestehende Rampe nicht den Vorschriften entspricht und sie daher nicht verwendbar ist (Neigung von 18 % statt der erlaubten max. 6 %).
Der Lebensbaum mietet Teile des Bürger- und Sportzentrums von der Gemeinde und zahlt pro Gast (so werden die betreuten Personen der Tagespflege genannt) den von den Krankenkassen vorgesehen Teil der Unterkunft. Bei der jetzigen Einnahmesituation bekommt die Gemeinde bereits bei zwei Gästen pro Tag (So- Sa) fast den gleichen Betrag wie jetzt.
Klar, ohne Investitionen geht es nicht. Aber wir sind von diesem Konzept ebenso überzeugt wie das engagierte Team vom Lebensbaum. Ideen zum Ausbau der Pflege oder des Angebotes sind da; Anfragen, wann es losgeht, ebenso!
Was nutzt Großniedesheim eine Gaststätte, die selten geöffnet ist und keiner geht hin? Auch ein leerstehendes Gebäude kostet Geld und muss gepflegt werden!
Nutzen wir diese für Großniedesheim einmalige Chance – selbst wenn in Kleinniedesheim oder Hessheim vielleicht irgendwann ein Pflegeheim gebaut wird. Ob diese dann eine Tagespflege anbieten, ist noch eine andere Sache.
Wir hoffen, Sie sehen in diesem Projekt auch die Chance, die sich unserem Dorf hier bietet und sicher so schnell nicht wieder kommt!
Im Übrigen steigt die Zahl der Pflegebedürftigen stetig. Bis zum Jahr 2030 steigt laut Prognosen die Zahl der auf 3,27 Mio. im Vergleich zu 2,37 Mio. heute. Insbesondere der Anstieg der Demenzkranken entwickelt sich dramatisch. Im Jahr 2030 werden Prognosen zufolge 2,4 Mio. Menschen in Deutschland an Demenz erkrankt sein.